, Bleiker Nadine

Jugilager 2016 in Giswil OW

Jugilager in Giswil vom 11.04.2016 bis 15.04.2016

Die Jugi Brunnadern traf sich am Montagmorgen, 11. April 2016 um 8.00 Uhr am Bahnhof Brunnadern. Das Thema des diesjährigen Jugilagers war „Super 10-Kampf“. Da wir mit dem Zug unterwegs waren, wurde das Gepäck in einen Anhänger geladen. Nach der Begrüssung der 22 Kinder, 8 Leiter und 2 Küchenverantwortlichen nahmen wir den Zug nach Wattwil, Luzern und Sarnen, wo wir wegen Bauarbeiten in den Ersatzbus nach Giswil umsteigen mussten. Dort angekommen, spazierten wir dem „Schacherseppliweg“ entlang und machten einen Zwischenhalt auf einem grossen Spielplatz. Dort nahmen wir unser Essen ein. Nach dem Mittagessen wurde es ernst, die erste Disziplin für den Super 10-Kampf stand an. Die Gruppen wurden unterwegs nach den Jahreszeiten (Frühling, Sommer, Winter, Herbst) aufgeteilt. Ihre Aufgabe war es das grösste „Steinmännchen“ innerhalb von 15 Minuten zu bauen. Die Steine mussten sie nicht weit suchen, da es am Bach genügende gab. Anschliessend wurden die „Steinmännchen“ gemessen. Wer hat den grössten Turm? Der Frühling konnte diese Disziplin für sich entscheiden. Nach dem Spiel ging die Wanderung weiter in Richtung Lagerhaus, wo wir die Zimmer beziehen konnten. Nach etwas Freizeit und dem z’Vieri folgte die zweite Disziplin: das „Schoggi-Eier suchen“. Die Leiter versteckten für jedes Jugikind ein Ei. Die Gruppe, welche zuerst alle Schoggi-Eier gefunden hat, war der Gewinner. Die Aufgabe war nicht ganz so einfach, da die Leiter doch schwierige Verstecke ausgesucht haben. Schlussendlich fand der @ am schnellsten seine Schoggieier. Am Abend genossen wir das gemütliche Beisammensein mit diversen Spielen.

Am nächsten Tag wurde das Morgenessen auf 6.30 Uhr angesetzt, denn es stand vieles auf dem Programm. Sport in der Turnhalle war als erstes angesagt. Zum Aufwärmen wurde – wie üblich in der Jugi Brunnadern – Sitzball gespielt, danach war „Life Kinetik“ (Training für Körper und Gehirn) an der Reihe. Zum Abschluss spielten wir noch „Schlafzimmerfangis“. Zurück beim Lagerhaus stand das nächsten Super 10-Kampf Spiel „ das FroschSpiel“ an. Da es an diesem Tag super Wetter war, versammelten wir uns draussen und begannen mit dem Spiel. Wer am meisten Frösche in den Becher trifft, hat gewonnen. Jeder Spieler hatte einen Probe und vier weitere Schüsse zur Verfügung. Da sich die Gruppen aus 5 und 6 Personen zusammensetzen, durfte bei den 5er Gruppen ein Leiter mitspielen. Als glücklicher Gewinner dieses Spiel konnte der @ gefeiert werden. Als auch diese Disziplin geschafft war, hatten die Kinder bis zum Mittagessen etwas Freizeit und konnten sich auf dem Fussballplatz und beim Tischtennistisch austoben. Nach dem feinen Essen hatten wir ein Spielturnier geplant. Es wurde in den eingeteilten Gruppen Unihockey in der Halle und Fussball auf dem Rassen gespielt. Nach einem spannenden Wettkampf hatten alle einen z’Vieri verdient. Danach war die nächste Disziplin „Latten-Schiessen“ an der Reihe, was etwas anspruchsvoll war. Jeder Treffer an die Torumrandung gab einen Punkt. Bei diesem Spiel holte der @ wichtige Punkte. Noch vor dem Nachtessen begaben wir uns in den Schwingkeller. Auf Anfrage beim Schwingklub Giswil hatten wir die Möglichkeit einen Einblick in den Schwingsport zu bekommen. Nach gut 1.30 Stunden im Sägemehl verabschiedeten wir uns mit einem kleinen Geschenk und machten uns direkt auf den Weg unter die Duschen. Nachdem sich alle das Sägemehl vom Rücken gespült haben, gab es Nachtessen. Im Anschluss wurden alle Ämtlis erledigt und Kleider für die Fakelwanderung übergezogen. Die Wanderung
führte uns auf einen Hügel mit einer unerwarteten Sackgasse. Anstatt den Weg zurück zu laufen, entschlossen wir uns den Wald zu durchqueren. Diese Herausforderung konnten wir mit Bravour überstehen, obwohl es ein paar dreckige „Füdlis“ gab und ein wenig Mut brauchte. Als es Dunkel wurde, zündeten wir die Fakeln an und liefen zurück zum Lagerhaus, wo uns ein feines Schokoladenmouse erwartete. An diesem Abend waren alle „Hundemüde“, aus diesem Grund sagten wir die Tagwache erst um 8.00 Uhr an.

Am Mittwoch hielten wir uns am Morgen „Rund ums Haus“ auf. Dort veranstalteten wir die nächste Super 10Kampf- Disziplin: den Postenlauf. Das Wandsitzen, die Schätzfragen, die verschiedene Formationen (die ganze Gruppe steht z. B. auf 4 Füssen & 3 Händen), einem Hindernislauf mit Schläger & Ball und einem Würfel-Puzzle bildeten die Posten. Am Schluss wurden die verschiedenen Posten ausgewertet und zusammengezählt. Diese Disziplinen waren sehr ausgeglichen, weshalb Sommer, Winter und Frühling gleich viele Punkte ergattert haben und somit die volle Punktezahl erhielten. Nach dem Mittagessen und den alltäglichen Ämtlis zogen wir unsere Turnsachen an und marschierten zusammen zur Dreifachturnhalle. Als wir uns mit dem gewohnten Sitzball und einem Tanz aufwärmten, kam das Dehnen und Kräftigen an die Reihe. Das Thema von diesem Nachmittag war nämlich Geräteturnen. Die Jugikinder wurden nach Grösse in vier Gruppen eingeteilt. Zusammen stellten wir dann die Geräte: Ring, Trampolin, Boden, Barren und Stufenbarren auf. Innerhalb von ca. 20 Minuten konnten die Kinder die verschiedenen Geräte kennenlernen und Übungen dazu ausführen. Der Z‘vieri durfte natürlich auch nicht fehlen, darum gab es nach dem ersten Wechsel eine kleine Zwischenverpflegung zur Stärkung der Kräfte. Am Schluss hatten wir noch die Möglichkeit auf dem ganz grossen Trampolin herum zu jucken, was uns riesige Freude bereitete. Die kleine und mittlere Jugi ging direkt Duschen, für die grosse Jugi gab es am Abend nochmals Sport. Vor dem Abendessen bereiteten wir die zweite Disziplin dieses Tages für den Super 10-Kampf vor. Wir stellten verschieden grosse Schüsseln und Gläser auf den Tisch. Je grösser der Umfang war, desto weniger Punkte gab es. Das Ziel war, mit dem Ping Pong Ball so viele Punkte wie möglich zu ergattern, dieser musste jedoch einmal auf den Tisch geworfen werden, bevor er in ein Gefäss sprang. Am Treffsichersten war die Gruppe @. Nach diesem spannenden Spiel und dem anschliessenden Abendessen war die grosse Jugi wie schon angetönt in der Turnhalle sportlich tätig. Der Rest machte sich einen gemütlichen Filmabend.

Der nächste Tag begann schon mit einem Super 10-Kampf. Das Gummiwerfen bereitete einigen Schwierigkeiten, machte jedoch allen Spass. Auf dem ersten Platz konnte sich @ feiern lassen. Danach überraschten wir die Jugikinder mit dem Lagerrucksack. Dieser konnten sie beliebig beschriften und an sprayen. Als diese Bastelaktion vorbei war, wurde aufgeräumt und für das Mittagessen aufgetischt. Nachdem wir uns die Mägen vollgestopft hatten, machten wir uns bereit für den nächsten Wettkampf. Das Spiel hiess Heisser Draht: Hier war das Ziel, die Differenz zwischen dem langsamsten und dem schnellsten Spieler so klein wie möglich zu halten. Trotz kleinen Komplikationen konnten wir auch diese Disziplin beenden und der Gruppe Winter fünf Punkte schreiben. Wir hatten Glück mit dem Wetter, denn auf den Nachmittag lösten sich die Wolken auf und die Sonne kam zum Vorschein. So packten wir die Chance und machten uns auf den Weg in den Wald. Dort angekommen, bekamen die Kinder die Aufgaben eine Minigolfanlage inkl. Schläger zu bauen. Nach ca. einer Stunde waren alle
mit ihrem Kunstwerk fertig. Um die Bahnen vorzustellen, machten wir einen Rundgang durch die 9 Bahnen. Es wurden sehr gute und kreative Bahnen zur Freude aller Kinder und Leiter hergestellt. Nachdem wir uns auf den Rückweg begaben, gingen wir unter die Dusche. Alle mussten sich nach Zecken absuchen, da schon zwei zugebissen hatten. Zum letzten Mal durften wir von unserem super Küchenteam ein warmes Essen geniessen. Danach waren der Abwasch und die restlichen Ämtlis an der Reihe. Der nächste Treffpunkt war im Aufenthaltsraum für den zweitletzten Super 10-Kampf: das Münzenschieben. Es wurden verschieden grosse Felder mit verschiedenen Punkten abgeklebt. Aber auch Klebestreifen, welche Punkte abzogen, waren anzutreffen. Dies machte das Spiel etwas spannender. Dieses Spiel gewann die Gruppe @. Im Nachhinein organisierten wir als Unterhaltung einen Lottomatch mit diversen Preisen. Als die vier Durchgänge vorbei waren, war es Zeit ins Bett zu gehen. Ausnahmsweise durfte die grosse Jugi bis Mitternacht aufbleiben, da sich noch ein Geburtstagskind darunter aufhielt. Wir stiessen mit Rimus auf den Geburtstag an und die Kinder machten sich kurze Zeit später auch auf den Weg ins Bett.

Am Freitagmorgen war putzen angesagt. Dies ging wie am Schnürchen und das Lagerhaus konnte abgegeben werden. Danach durfte jeder ein „Fräspäckli“ für den Rückweg in den Rucksack packen. Als wir alles erledigt hatten, versammelten wir uns vor dem Lagerhaus und schossen noch das obligatorische Gruppenfoto. Anschliessend marschierten wir zur Bushaltestelle und fuhren mit dem Bus nach Sarnen. Dort stiegen wir in den Zug nach Luzern um. Als wir dann in Luzern ankamen, starteten wir die letzte Disziplin des Super 10-Kampfes. Dazu haben wir in der Stadt Luzern einen „Foxtrail“ gebucht. Jede Gruppe bekam ein Dossier mit Angaben, welche Hinweise beinhaltete. Das Ziel war von Posten zu Posten der Spur immer näher zu kommen. Je schneller desto besser. Die Suche ging ca. 2 bis 2.5 Stunden. Es war nicht immer einfach auf der Fährte des Parcours zu bleiben, doch unseren Gruppen gelang dies mit Erfolg. Am Schnellsten konnte die Gruppe Winter den Parcour absolvieren. Zur Belohnung genossen wir noch eine Glace, bevor wir die Heimreise antraten. Als wir dann am Bahnhof Brunnadern ankamen, warteten die Eltern schon ungeduldig. Bevor wir uns verabschiedeten, fand das grosse Rangverlesen des Super 10-Kampfes statt. Als glücklicher Gewinner der Woche konnte sich die Gruppe Winter, vor dem Sommer feiern lassen. Den dritten Platz ging an den Herbst und das Podest knapp verpasst hat der Frühling. Die Gewinner erhielten eine Medaille, gebastelt aus einem Schlüsselanhänger und einer Gaprisonne. Anschliessend packten alle ihre Sachen und verabschiedeten sich voneinander.

Stefanie Landolt